Jordanien

Jordanien

Das haschemitische Königreich Jordanien mit hohem Wüstenanteil ist definitiv eine Reise wert. Wer Wüsenlandschaft und Kultur mag ist hier genau richtig. Eine Reise lässt sich mit einem Besuch von Israel verbinden oder mit einem Besuch von Ägypten kombinieren.

Das Land ist größtenteils europäisch geprägt. Als Tourist braucht man sich hier nicht zu sorgen, meiner Meinung nach ist ein Aufenthalt hier keineswegs gefährlich oder was auch immer. (Außer man achtet nicht auf die Speed Bumps vor oder in Ortschaften 🙂 ) Leider besuchen nur wenige Touristen dieses Land außerhalb von Kreuzfahrten mit Touren nach Petra, was wirklich sehr sehr schade ist und dem Land meiner Meinung nach nicht gerecht wird.

Als Tourist kann man kleidungstechnisch eigentlich anziehen was man möchte, doch sollte sich am besten die Schultern und Knie bedecken. Frauen brauchen kein Kopftuch, auch viele Frauen in Jordanien tragen keins. Möchte man eine Moschee besichtigen, bekommen Frauen dort einen “Ganzkörperüberwurf”, der mit einer Art Kaputze auch die Haare bedeckt. Dies ist aber wirklich nur in den Moscheen nötig. Das Gewand bekam ich in einem kleinen Raum hinter den Kassen für den Besuch kostenlos ausgeliehen.

Die Einreise nach Jordanien kostet 40 JOD, dies erledigt man direkt am Flughafen an einem Schalter. (Es gibt auch die Möglichkeit der Nutzung der Jordan Card mit Eintritt z.b. nach Petra, allerdings habe ich diese nicht genutzt und somit keine Erfahrung damit.) Manchmal kostet auch die Ausreise etwas, deshalb sollte man sich vorher erkundigen, ob man den Betrag (ca. 8-10 JOD) noch für die Ausreise parat haben soll. Bei uns war dies nicht der Fall. Wir hatten dies in mehreren Foren/ auf mehreren Seiten gelesen, aber als ich bei dem netten Herrn bei der Ausreise nachfragte, schaute dieser mich etwas verwirrt an und stempelte währenddessen schon meinen Pass, drückte mir diesen wieder in die Hand und wünschte mir einen guten Flug.

Wir haben bei der Ankunft am Flughafen eine Sim-Karte gekauft mit Internetoption, dies funktionierte super und wir hatten sogar in der Wüste noch super Empfang!

Bei unserer Mietwagenfirma war es nicht so wie in den USA z.b. dass man sich an einem Schalter meldet, uns holte ein Mitarbeiter der Firma vom Flughafen ab. (Wir mussten vorher unseren Flug usw angeben.) Er stand dort mit einem Schild mit unserem Namen und wir fuhren dann in einem Auto gemeinsam zu der Station mit den Mietwagen. Der Vertrag wurde per Hand ausgefüllt (dies dauerte ein paar Minuten…) und dann bekamen wir einen Wagen zugewiesen. Abgeben konnten wir diesen auch wieder direkt am Flughafen bei dem netten Herrn, sehr praktisch.

Beim Rumreisen mit dem Mietwagen sollte man, wie schon gesagt, sehr auf die Speed Bumps aufpassen. Ab und an gibt es Kontrollen von der Polizei, die am Straßenrand stehen und (wahrscheinlich per Zufall) ein paar Autos rauswinken. Wir mussten immer nur kurz anhalten, danach durften wir schon weiterfahren. Unsere Ausweise wurden nicht kontrolliert, ich würde sie aber immer mitführen.

In der Stadt gibt es keine Fußgängerüberwege, man geht einfach rüber…einfach, ja einfach. Der Verkehr ist nämlich recht dicht, vor allem in Amman. Als Fußgänger ist es Donnerstag Nachmittag und Sonntag etwas gefährlich, man sollte echt gut aufpassen!

Meist wird nur Bargeld akzeptiert und keine Kreditkarten, im Supermarkt sollte man große Scheine ausgeben um dann für Märkte, Souvenirs und Trinkgeld etc. kleine Scheine zu haben. Bargeld sollte man also immer dabei haben.

Die beste Reisezeit ist im Frühling und im Herbst, da die Temperaturen dann angenehm warm, aber nicht zu heiß sind.