Wadi Rum

Wadi Rum

Das Schutzgebiet Wadi Rum, auch Wadi Ram, ist das größte Wadi in Jordanien. Die Felsen bestehen vor allem aus Sandstein und aus Granit. Das Gebiet ist ca. 100 km lang und 50-60 km breit. Die Wüstenlandschaft befindet sich im Süden von Jordanien, dich an der Grenze zu Saudi Arabien.

Zur Anreise fährt man über den Desert Highway, an der Beschilderung macht man einen dann U-Turn (wenn man von Norden kommt) und folgt dann rechts der Straße nach Wadi Rum. Es sind von dort ca. 28 km bis zum Visitor Center bzw. zum Eingang.

Man darf das Gebiet mit einem eigenen Wagen selber erkunden (Achtung! Tourisiten wird davon abgeraten, es gibt keinen befestigten Straßen und der Sand ist tief…) oder man bucht eine der verschiedenen Jeep Touren, die im Park angeboten werden. Es gibt Touren von 2 h oder 5 h Dauer. Die längere Tour führt zum “Valley of the Moon” mit der bekannten Gesteinsbrücke. Wir unternahmen eine Jeep Tour, dies schien uns am sichersten, da wir nicht im Sand stecken bleiben wollten. Der Guide hatte ein passendes Fahrzeug, kannte die Wege und wusste genau, wie er fahren kann. Wie die anderen Guides auch fuhr er einen Pickup und wir saßen auf Bänken auf der Ladefläche. So hatten wir eine super Sicht und konnten auch einige Fotos machen. Zwischendurch machte der Guide immer mal wieder einen kleinen Zwischenstopp.

Mit dem Wagen fuhren wir an den gigantischen Sandsteinformationen vorbei, z.B. den “Seven Pillars of Wisdom”/ den “Sieben Säulen der Weisheit”, dem Kharazeh Canyon oder dem Makharas Canyon.

 

Angeschlossen gibt es einige Camps, in denen man übernachten kann. Es gibt auch Zeltplätze, die Camps sind sozusagen die Luxus-Variante, wenn man dort übernachten möchte. Unsere Unterkunft war eigentlich eher eine Hütte, die sogar eine Klimaanlage sowie ein eigenes Bad mit Dusche hatte. Es gibt aber auch “richtige” Zelte, also fest installierte Zelte. Es gibt mehrere Camps und dies ist von Camp zu Camp unterschiedlich. Abends gab es bei uns ein kleines Buffett für die Gäste des Camps mit Brot, Salaten und Mansaf.

Nachts kann man hier eine tollen Blick auf den Sternenhimmel werfen.

Man sollte genug Zeit mitbringen, den Besuch und die Übernachtung dort in einem der Camps kann ich nur weiterempfehlen!

 

 

Bericht von 2018