Grand Staircase-Escalante NM

Grand Staircase-Escalante NM

Das Grand Staircase-Escalante National Monument (GSENM) befindet sich in Utah, größtenteils unweit des kleinen Örtchens Escalante. Die felsige Schichtstufenlandschaft ist seit 1996 ein National Monument und wird vom Bureau of Land Management verwaltet (und nicht wie die meisten anderen National Monuments vom National Park Service).

Leider ist dieses National Monument aktuell von Verkleinerung/ Reduktion bedroht bzw. wahrscheinlich betroffen. 🙁 Es ist wohl ratsam, sich das GSENM lieber in naher Zukunft anzusehen.

Der größte Teil des National Monumets befindet sich entlang der Hole-in-the-Rock-Road (HITRR), einer ca. 55 Meilen langen, befestigten Schotterpiste, die vom Bureau of Land Management verwaltet wird. (dazu: Schotterpisten/ Dirt Roads werden von den meisten bzw. allen Mietwagenfirmen ausgeschlossen, sind also nicht mitversichert und ggf. muss das Abschleppen selbst gezahlt werden, was sehr teuer werden kann! bzw. man hat evtl. kein Handynetz)

Einen weiteren Teil gibt es entlang der Cottonwood Canyon Road (CCR) zu erkunden.

Viele weitere Teile (z.B lower Calf Creek Falls, upper Calf Creek Falls oder der Boulder Mail Trail) sind von anderen Punkten anzufahren, größtenteils vom Örtchen Escalante aus bzw. Escalante ist ein guter Ausgangspunkt.

Da das GSENM eben nur ein National Monument ist und kein National Park, bedarf es einiger Vorbereitung, wenn man sich hier etwas ansehen möchte. Es gibt viele wunderschönde Dinge zu entdecken, nur leider ist sehr wenig bzw fast gar nichts ausgeschildert bzw. markiert. Im Grunde genommen sind nur die Trailheads markiert. Dies ist halt der Unterschied zwischen den Nationalpark “von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt-Bustouren” und dem Erkunden und Entdecken dieses Monuments, bei dem man halt nicht einfach so etwas “vorgekaut” bekommt.

Die Dirtroads des GSENM können unter Umständen nicht befahrbar sein. Wenn es den Tag über oder gestern geregnet hat, sollte man es am Besten nicht wagen. Dies ist so einfach gesagt, denn meistens ist man nur ein paar Tage in der Gegend. Von daher würde ich dazu raten, für jeden Tag mehrere Unternehmungen zu planen, an verschiedenen Punkten an der HITRR bzw. im GSENM. Wenn man doch, trotz Matschpiste den Weg wagt, sollte man sehr vorsichtig sein und ein paar Dinge für den Notfall mit sich führen (Schaufel, Kompressor, Pannenspray, genug Wasser/ Lebensmittel…) denn es kann evtl. auch sein, dass man mal irgendwo festsitzt. Wichtig für die Plaung ist auch, dass die HITRR des GSENM von zwei Countys verwaltet wird, nämlich Kane County (ca. bis Egypt) und Garfield County (der Rest). Somit bieten Egypt als Trailhead zum Neon Canyon/ Golden Cathedral oder zum Beispiel die Zebra und Tunnel Slots Alternativen zu den Trailsheads in Garfield County (z.B. Coyote Gulch), falls die Straße dort nicht befahrbar ist. Deshalb würde ich immer mit einem gewissen Zeitfenster planen und lieber auch einen oder zwei Tage mehr einplanen. Bei unserem Besuch im August 2017 war die Straße bis Egypt (Kane County) gerade frisch gegradet und total super befahrbar. Auch ein paar Drainagen schienen recht neu zu sein. Danach (Garfield County) ging es sehr schlecht voran und vor allem an den Washes war es sehr matschig und auch sehr unwegsam (viele Löcher…) und nur mit einem SUV befahrbar, besser wäre natürlich irgendein Geländefahrzeug wie ein Caddy. (Aber wer hat das schon?)

Als allerletzte Chance: von Escalante gibt es Touren/ Shuttle-Servics…

Informieren kann man sich in den Visitor Centers in:

  • Escalante: 7:30 – 17:30 Uhr Mo-So (Stand 2017)
  • Kanab: ab 8:00 – 16:30 (Stand 2016)
  • Canonville: ab 8:00 – 16:30, Do-Mo/ Di+Mi geschlossen (Stand 2017)

Im Visitor Center kann man topographische Karten erwerben und noch einige Infozettel über die jeweiligen Attraktionen bekommen. (uns wurde die Karte “Canyons of the Escalante” von National Geographic empfohlen, uns hat diese gut gefallen, sie kostete ca. 12 $) Im Visitor Center kann man auch noch einiges erfragen, am besten stellt man spezifische Fragen, denn auf “soll ich den Hike machen oder nicht?” wird man keine brauchbare Antwort erhalten. Wir haben eine gemischte Erfahrung mit dem Visitor Center in Escalante gemacht, von sehr gut bis hätte-man-auch-lassen-können.

Die meisten bzw. fast alle Attraktionen müssen erwandert werden. Deshalb sollte man vorher überlegen, ob man sich eine Unterkunft in Escalante nimmt, oder am Trailhead im Auto oder Zelt übernachtet. Wenn man früh morgens beginnen kann, ist das natürlich besser, als dann in der prallen Mittagssonne zu wandern.

Etwas Erfahrung und körperliche Fitness ist auch sehr empfehlenswert.

Von Escalante aus fährt man den Hwy 12 zur Hole-in-the-Rock Road, hierfür benötigt man unbedingt einen SUV mit Allrad/ 4-WD oder ein noch geländegängigeres Fahrzeug!

Am Besten nullt man den Tacho, sobald man die HITRR befährt. So weiß man am besten, wo man abfahren muss, da es nur wenig Markierungen gibt und Navis nicht wirklich funktionieren.

Wichtig ist das Mitführen von Pannenspray, genug Wasser, Benzin etc. Außerdem ist auch wichtig und sinnvoll das Mitführen eines GPS-Geräts/ Kompass + Karte.

Außerdem wichtig zur Vorbereiung ist es noch, zu wissen, dass sich einige Teile schon im Bereich der Glen Canyon NRA befinden, sie werden aber über das GSENM angefahren (z.B. Coyote Gulch).

 

 

 

Bericht von 2016 u. 2017