Observation Point

Observation Point

Ausgangspunkt für diese Wanderung ist die Shuttle-Haltestelle “Weeping Rock”.

Der Observation Point ist eine toller und wenig frequentierter Trail, der einem super Aus- und Überblick über den Park verschafft. Die Wanderung ist eine tolle Alternative oder Ergänzung zu den viel besuchten Attraktionen Angels Landing und den Zion Narrows. Da wir 2016 bereits Angels Landing besucht hatten, entschieden wir uns 2017 für eine Wanderung zum Observation Point.

Die Tour kostet etwas mehr Zeit als Angels Landing, ich würde es aber noch als Halbtagestour bezeichnen. Eine gute Kombination wäre zeitlich bestimmt der Observation Point am Vormittag und am Nachmittag dann ein Besuch der Emerald Pools.

Es sind 4 Meilen one-way, also 8 Meilen insgesamt.

Kurz nach Beginn des Trails wird dieser schon sehr steil und man bekommt schnell einen guten Ausblick, also eine gute Entschädigung für die Anstrengung.

Der Weg ist gut ausgebaut und führt nicht an solch steilen Abhängen vorbei wie Angels Landing. Die ganze Tour ist als insgesamt etwas entspannter. Anstrengend ist es, auch durch den Ansteig (teils über Switchbacks/ Kehrtwenden), aber trotzdem.

Nach einiger Zeit kann man Abbiegen zum Hidden Canyon (dieser ist teils wie Angels Landing mit Ketten), er war leider bei unserem Besuch im August 2017 gesperrt.

Der Weg führt am Canyonrand entlang und man bekommt ständig neue Eindrücke von der tollen Landschaft.

Für die Anstrengung wird man mit einem super Blick belohnt. Man erkennt dann auch Angels Landing, den Felsen rechts, der ein ganzes Stück unter dem Observation Point liegt.

      

Wenn man mehr als einen Tag Zeit hat, die man im wunderschönen Zion National Park verbringen kann, ist die Tour zum Observation Point eine sehr gute Wahl.

 

Bericht von 2017